Home » Golden Agers » Wie Zellen den Körper jung halten
Golden Agers

Wie Zellen den Körper jung halten

iStock / stockfour

Ein Schlüssel, um Alterungsprozessen des Körpers entgegenzuwirken und im Alter gesünder zu sein, ist richtige Ernährung. Dabei kommt dem Wirkstoff Spermidin eine wichtige Rolle zu.

Wer an seine Kindheit zurückdenkt, kann sich möglicherweise an in Kindergarten oder Volksschule gezeigte Lehrfilme über den menschlichen Körper erinnern. Oftmals sind es Zeichentrickfilme, in denen unterschiedliche Organismen im Körper von Kindern, Frauen oder Männern dargestellt werden. Dazu zählen dann etwa rote und weiße Blutkörperchen, aber auch Viren und Zellen. Sie erleben diverse Abenteuer, anhand derer erklärt wird, wie das in unserem Körper eigentlich abläuft.

Was ist Autophagie?

Besonders spannend ist dabei immer wieder die Frage, wie sich Zellen verhalten, was ihre Aufgabe ist, wie sie funktionieren und wie ihr Lebenszyklus eigentlich abläuft. Kompliziertere Begriffe werden eher vermieden, sie würden überfordern. Dazu gehört etwa die Bezeichnung „Autophagie“ – was das ist, hat man also sicherlich in Grundzügen schon einmal vermittelt bekommen. Sie ist einer der wichtigsten Prozesse im menschlichen Körper.

Es handelt sich um jenen Prozess, bei dem Zellen ihre eigenen Bestandteile abbauen und verwerten. Das ist unabdingbar, um ein Gleichgewicht zwischen der Produktion neuer und dem Abbau alter Zellbestandteile zu gewährleisten – somit auch die fehlerfreie Funktion der Zelle zu erhalten. Während der Autophagie werden die Zellen gereinigt, entgiftet und verjüngt. Das dient der Gesundheit und kann das Leben verlängern.

Wird die Autophagie verlangsamt oder kommt zum Erliegen, kann das unangenehme Konsequenzen haben. Es ist also wichtig, dass keine Komplikationen auftreten. In einem gesunden Körper mit funktionierendem Stoffwechsel läuft normalerweise alles in geregelten Bahnen. Es ist aber gut, richtig und sinnvoll, zusätzlich zur regelmäßigen Gesundenuntersuchung beim Hausarzt die eigenen Lebensgewohnheiten immer wieder zu hinterfragen. Schließlich gibt es einiges, das wir tun können, um unseren Körper gesund zu halten und auch, um die Autophagie zu unterstützen.

Intermittierendes Fasten

Ein entscheidender Punkt dabei ist die Ernährung. Wir haben in unserer modernen Zeit oftmals verlernt, gesunde Pausen einzuhalten zwischen Zeiten, in denen wir essen und Zeiten, in denen wir das nicht tun. Die kleine Jause zwischendurch, ein Snack da, ein Probehäppchen dort und dazu der ständig verfügbare Kühlschrank – all das sind Punkte, die den Körper immer wieder durcheinanderbringen.

Die Lösung dafür nennt man „intermittierendes Fasten“. Das ist keine Hexerei, sondern letztlich nur der Rhythmus zwischen Nahrungsaufnahme und Fastenstunden. Der Einstieg kann in Stufen erfolgen und individuell angepasst werden – wichtig ist, die Pausen einzuhalten. Ein gängiger Vorschlag ist eine vier- bis fünfstündige Pause zwischen Mahlzeiten, wobei zwischendurch auf Snacks verzichtet wird. Intermittierendes Fasten ist auch zur Gewichtsabnahme geeignet und führt nicht zum Jo-Jo-Effekt.

Bei gesunder Ernährung kommt zudem die Autophagie besser in Schwung. Das ist einer der wesentlichen Gründe, warum sie mit körperlicher Frische in engem Zusammenhang steht. Die richtigen Nahrungsmittel enthalten Wirkstoffe, die das begünstigen – etwa Spermidin, ein Polyamin, das an sich im Körper auch natürlich vorkommt. Bei einer Verlangsamung des Stoffwechsels geht die körpereigene Produktion von Spermidin zurück.

Spermidin als Jungbrunnen

Spermidin wirkt verstärkend auf die Autophagie. Bei Tierversuchen wurde gezeigt, dass eine Zufuhr von Spermidin durch die Nahrung bei Insekten der altersbedingten Demenz entgegenwirkt und bei Labormäusen vor Erkrankungen des Blutgefäßsystems schützt und so zur Lebensverlängerung beitragen kann. Österreichische und englische Forscher haben in einem über 20 Jahre gehenden Forschungsprojekt herausgefunden, dass diese Mortalitätskorrelation auch beim Menschen zutrifft.

Durch eine Ernährung mit spermidinreichen Lebensmitteln wie Keimgemüse, Erbsen, Vollkornprodukten, Äpfeln, Salat, Pilzen, Nüssen, Kartoffeln oder gereiftem Käse kann die Autophagie begünstigt werden, auch Nahrungsergänzungsmittel und spezielle Präparate, die Spermidin enthalten, können helfen. Mit einem durchdachten Lebenswandel ist aber der erste Schritt getan, um den Körper länger vital zu halten.

Nächster Artikel