Home » Diabetes » Nichts kann dich aufhalten – nicht einmal Diabetes!
Aktives Leben

Nichts kann dich aufhalten – nicht einmal Diabetes!

© Fotos: Ricarda Blank

Taylor Vause ist trotz Diabetes Typ 1 einer der besten Eishockeyspieler Österreichs. Mit seiner Initiative Taylors Type 1s will er junge Menschen mit Diabetes Typ 1 motivieren und unterstützen – wie die 7-jährige Bodenturnerin Una Baier.

English version

Nothing can stop you from doing what you love!

Taylor Vause is one of the best hockey players in Austria and a type 1 diabetic. With his initiative Taylors Type 1s, he is aiming to motivate and support young people living with type 1 diabetes – just like 7 year old floor gymnast Una Baier.

Taylor, you are a professional hockey player and you have diabetes. How are these two major parts of your life interacting?

It has definitely challenged me to focus both on my disease and on my hockey. When I was first diagnosed, I was worried that my hockey career was over. But once I had learned more about diabetes, I realized that it doesn’t have to stop me from what I love – which is playing hockey! It was a tough learning curve and a hard process to figure everything out and sometimes it is still a challenge! I am not saying that it is always easy, but it has made me a better version of myself.

You were diagnosed with Diabetes when you were 17 years old. What was your and your parents’ first reaction?

Just shock! I didn’t really know much about the disease. My biggest fear was that my hockey career was over. But it was just the fear of the unknowing! My parents obviously were very afraid, too. As a parent you just want your kid to be happy and healthy. Of course, it is hard to see your kid go through something like that. But the more you talk about it, the more you can learn about it. It was definitely a team effort!

Una, how did you learn that you have diabetes?

I had a pain in my stomach and it just didn’t stop. My parents took me to the hospital and the doctors diagnosed me with type 1 diabetes. At first, I thought: Diabetes? What’s that?

And how did your parents feel?

They were also shocked, because diabetes changes your whole life. At first it is hard because you simply know too little about the disease. But from the very beginning my parents supported me and told me that I can still achieve anything I want.

How does a day look like in your life?

I have an insulin pump and a glucose monitor. In the morning I have breakfast and I receive insulin. At noon I have lunch – and again insulin. If I have a snack – insulin. In the evening, dinner – insulin. Over the night we have to inject more insulin, because my blood sugar increases. From the very beginning, my parents started to help me learn to handle my insulin pump. It was a big step for me to start going to school. But I am really happy that my teachers and classmates are very supportive. My parents can check my blood sugar level on their smartphone. So if my blood sugar level is too low, my parents will tell my teachers that I have to eat a piece of dextrose for example.

Supporting each other – in every condition of life – is a good thing. In which way is your team and are your teammates helping you, Taylor?

Being older than Una, everything is a little bit more internal. Once in a while, we play a fun game where my teammates guess what my blood sugar level is.

Una: I do that too with my family and friends!

How cool! It is a good experience for you to think before you test and try to connect that feeling with the actual results. When I was playing my first season with diabetes, I had another diabetic on my team. To have someone on my team that knew exactly what I was going through really helped me. This instant connection with someone else is really amazing because you share something that nobody else can really understand. Later in my career another teammate also had diabetes and he had been playing in the NHL for more than ten years at that point. He was a huge example for me, too!

Una, do you know other kids with diabetes?

Yes, I do. And I know Taylor, but he is no kid anymore (laughs)! I think he is great and I am a huge fan because he has diabetes and he is an athlete. I remember when Taylor first skated with me. I was so scared because he was so fast!

But you are doing sports too, right?

I do gymnastics on a competitive level. We do handstands, cartwheels, handsprings and so on. I train twice a week after school. But I do also love to go skiing, snowboarding, skating, swimming, cycling and climbing.

Wow! Do you sometimes just sit?

Only now! (laughs)

And does diabetes sometimes interfere with all your activities?

No, diabetes will never stop me!

Taylor, managing diabetes in everyday life isn’t always easy. How did you start dealing with it?

You have to take every single action into account. I feel fortunate that I was diagnosed when I was already old enough to make it my own disease. At the very young age it does become the parents’ disease. The trouble is that as a kid you feel one thing and your parents maybe observe another thing. It is a great challenge to figure out the signs. Every day is different. Do I have a game, a workout, or training? How did I react with my sugar, my insulin, my body? At the beginning, diabetes really consumed me, and I wasn’t really able to handle it. But as you go, you start to build up your own knowledge. Of course, there are still ups and downs. They are a constant reminder that diabetes is a serious disease and you have to take care of it. Sometimes it does get in my way and I would rather not have diabetes. But I do have it and I will manage it.

Anzeige

Sugar measurements, insulin pump, nutrition, diet – there is a lot to take into account. What is your biggest challenge?

It is definitely a double-edged sword. You have to be in really good shape for our sport and you are pushing your body to its limits in order to get stronger and faster. Training for those things can be really tough on your blood sugars. And the management for these situations is one of the hardest things. Especially in the first few years I wasn’t able to keep my blood sugars stable and it was hard for me to get into the right zone. Although controlling my blood sugars for that type of intense training can be challenging at times, exercise and staying active is a very important part of my successful diabetes management. The other side of it is the mental challenge. Everything is a constant plan for the future. Though you think about it all the time, it shouldn’t consume you. It is important to talk about it, communicate and learn from each other. Hopefully I can do that with Una! And she can even teach me things, too. That is the great thing about diabetes: The more you talk about it, the more you can learn about it.

You have started the very inspiring initiative called Taylors Type 1s. Can you tell our readers about it?

The goal is simply to spread awareness, get the conversation going and show that you can do anything you want! For me it is hockey, for Una it is gymnastics – or any other activity. She is a very energetic young lady and it is awesome to see her control her diabetes and live a happy, healthy and active life! It is so great to connect with these kids and show them: Hey, diabetes doesn’t have to stop you from what you love doing. Hopefully I can give them some inspiration!

Una, is there something you have always wanted to ask Taylor?

Una: Yes there is one thing I am always asking myself, when I watch him play: How did you become so fast on the ice?

Taylor: I have always been a smaller player. So it was a natural thing that I had to try to avoid all the big guys. My way of doing that was to get a little bit faster. But Una, how do you do all of your activities?

Una: I just try things out. If I like a sport, I just keep on going! When I am doing sports it is just about gymnastics, cycling, running or swimming – and not about diabetes!

Taylor, du bist professioneller Eishockeyspieler und hast Diabetes. Wie spielen diese beiden wichtigen Teile deines Lebens zusammen?

Es hat mich auf jeden Fall herausgefordert, mich auf beides zu konzentrieren, sowohl auf meine Erkrankung als auch auf Eishockey. Als bei mir Diabetes diagnostiziert wurde, hatte ich Angst, dass meine Eishockey-Karriere zu Ende sein würde. Aber als ich mehr über die Erkrankung gelernt und erfahren habe, ist mir klar geworden, dass Diabetes mich nicht stoppen kann, das zu tun, was ich liebe: Eishockey zu spielen! Es war wirklich eine enorme Lernkurve und ein wirklich harter Prozess – bis heute. Es war und ist nicht immer einfach, aber es hat mich zu einer besseren Version meiner selbst gemacht. 

Du warst 17, als bei dir Diabetes diagnostiziert wurde. Was war damals deine Reaktion und jene deiner Eltern?

Einfach nur Schock! Ich wusste ja nicht viel über die Erkrankung und meine größte Angst war, dass ich nicht mehr Eishockey spielen könnte. Aber es war nur die Angst vor dem Unbekannten! Meine Eltern waren natürlich sehr besorgt. Als Elternteil willst du einfach nur, dass dein Kind glücklich und gesund ist. Natürlich ist es dann hart, wenn du siehst, was dein Kind durchmachen muss. Aber je mehr wir darüber gesprochen haben, desto mehr haben wir auch gelernt. Es war sicherlich der Erfolg von Teamarbeit!

Una Baier, 7 Jahre alt.

Liebt Sport und Essen. Lieblingsspeise: Selbstgemachte Pizza von ihrem Freund, Otto. Lieblingseis: Haselnuss-Nougat. Lieblingsband: Deine Freunde. Lieblingsspiele: Twister und Activity.

Una, wie hast du herausgefunden, dass du Diabetes hast?

Ich hatte viel Bauchweh, das einfach nicht aufgehört hat. Mein Papa war mit mir dann im Krankenhaus und die Ärzte haben Diabetes Typ 1 festgestellt. Als erstes habe ich mir gedacht: Diabetes? Was ist denn das überhaupt?

Und wie haben deine Eltern reagiert?

Die waren auch geschockt, weil Diabetes ja dein ganzes Leben verändert. Am Anfang ist es schon sehr schwierig, weil man zu wenig über die Krankheit weiß. Aber mein Papa hat von Anfang an gesagt, dass ich immer noch alles werde erreichen können, was ich will, und wir uns von Diabetes sicher nicht unterkriegen lassen.

Wie sieht denn ein Tag in deinem Leben aus?

Ich habe eine Insulinpumpe und einen Glukosemonitor. In der Früh frühstücke ich und gebe dafür Insulin. Zum Mittagessen gebe ich auch Insulin. Wenn ich eine Jause esse: Insulin. Und wenn ich abendesse: wieder Insulin. Über Nacht müssen wir mehr Insulin spritzen, weil mein Blutzucker dann immer höher ist. Schon im Kindergarten haben Anna (Anm. Kindergartenleitung) und mein Papa mit mir gelernt, wie ich mir selber Insulin spritzen kann. Es war für mich auch ein großer Schritt, als ich begonnen habe, in die Schule zu gehen. Ich bin sehr froh, dass meine LehrerInnen und meine Klassenkollegen mich dabei so unterstützen. Wenn mein Blutzucker zu niedrig wird, dann sieht meine Familie das am Smartphone und geben meinen LehrerInnen Bescheid, dass ich zum Beispiel ein Stück Traubenzucker essen soll.

Anzeige

Unterstützung ist ja in jeder Lebenslage eine gute Sache. Inwiefern hilft dir dein Team, helfen dir deine Teamkollegen, Taylor?

Ich bin ja ein bisschen älter als Una und mache mehr mit mir selber aus. Aber wir spielen ab und zu ein lustiges Spiel, bei dem meine Teamkollegen schätzen, wie hoch oder niedrig mein Blutzucker gerade ist.

Una: Ich spiele das auch mit meiner Familie und meinen Freunden!

Das ist ja cool! Und es ist auch eine gute Lernerfahrung für dich, wenn du dir vorher überlegst, welchen Wert du haben könntest und das dann mit dem tatsächlichen Ergebnis vergleichst. Als ich meine erste Eishockey-Saison mit Diabetes gespielt habe, war auch ein anderer Diabetiker in meinem Team. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden. Es hat mir wirklich geholfen, dass jemand in meinem Team war, der genau wusste, was ich gerade durchmache. Diese augenblickliche Verbindung ist wirklich unglaublich! Du teilst etwas, das niemand anderer versteht. Ich hatte im Laufe meiner Karriere übrigens noch einmal einen Teamkollegen mit Diabetes. Er hatte zu diesem Zeitpunkt schon über zehn Jahre in der NHL gespielt. Er war für mich auch ein großes Vorbild!

Una, kennst du andere Kinder mit Diabetes?

Ja, kenne ich. Und ich kenne Taylor, aber er ist ja kein Kind mehr (lacht)! Ich finde ihn toll und bin ein großer Fan von ihm, weil er Diabetes hat und trotzdem Sportler ist. Als Taylor mit mir zum ersten Mal eisgelaufen ist, hatte ich so Angst, weil er so schnell war!

Du machst ja auch Sport, Una?

Ja genau! Ich mache Leistungs-Bodenturnen. Wir machen zum Beispiel Handstand, Räder, Überschläge und so weiter. Ich trainiere zweimal pro Woche nach der Schule. Aber ich gehe auch gern Skifahren und Longboarden, Eislaufen, Schwimmen, Radfahren und Klettern.

Ja genau! Ich mache Leistungs-Bodenturnen.

Wir machen zum Beispiel Handstand, Räder, Überschläge und so weiter. Ich trainiere zweimal pro Woche nach der Schule. Aber ich gehe auch gern Skifahren und Longboarden, Eislaufen, Schwimmen, Radfahren, Klettern und Tennis.

Wow! Sitzt du auch manchmal nur?

Nur jetzt! (lacht)

Stört dich Diabetes manchmal während deiner ganzen Aktivitäten?

Nein, ich lasse mich von Diabetes nicht aufhalten!

Taylor, Diabetes im wahrsten Sinne des Wortes zu managen, ist sicherlich nicht immer einfach. Wie hast du angefangen, damit umzugehen?

Du musst wirklich jede einzelne Tätigkeit mitbedenken. Ich bin froh, dass ich bei der Diagnose schon alt genug war, Diabetes zu meiner Erkrankung zu machen. In Unas Alter ist es einfach auch eine Erkrankung der Eltern. Das Problem ist, dass du als Kind vielleicht etwas anderes fühlst als deine Eltern beobachten. Es ist eine große Herausforderung, gewisse Anzeichen richtig zu deuten. Kein Tag gleicht dem anderen bei mir. Habe ich ein Spiel, ein Workout oder ein Training?

Wie haben mein Zucker, mein Insulin und mein Körper darauf reagiert? Am Anfang hat mich Diabetes wirklich sehr beschäftigt und ich war nicht wirklich in der Lage, richtig damit umzugehen. Aber mit der Zeit baust du dir Wissen auf. Natürlich gibt es Höhen und Tiefen. Sie sind eine ständige Erinnerung daran, dass Diabetes eine ernstzunehmende Erkrankung ist, um die du dich kümmern musst. Manchmal stört es mich und ich würde lieber nicht an Diabetes leiden. Aber das tue ich nun mal und daher muss ich es managen.

Anzeige

Als Diabetiker gibt es vieles zu bedenken, von Blutzuckermessungen über Insulinzufuhr bis hin zu Ernährung. Was ist deine größte Herausforderung, Taylor?

Es ist ein zweischneidiges Schwert. Wir müssen für unseren Sport wirklich fit sein und bringen unsere Körper an ihre Grenzen, um schneller oder stärker zu werden. Das Training dafür kann echt hart für deinen Blutzucker werden. Das ganze Management dafür ist eines der schwierigsten Dinge. Vor allem in den ersten Jahren konnte ich meinen Blutzuckerwert dabei kaum stabil halten. Trotz regelmäßiger Blutzucker-Checks kann meine Art intensiven Trainigs manchmal zur Herausforderung werden, denn mein Aktivitätslevel ist sehr wichtig für mein erfolgreiches Diabetes-Management.

Auf der anderen Seite stehen die mentalen Herausforderungen. Du musst permanent an die Zukunft denken. Aber auch wenn du die ganze Zeit daran denkst, sollte es dich nicht auffressen. Es ist wichtig, darüber zu sprechen und voneinander zu lernen. Ich hoffe, ich kann Una das weitergeben. Und auch sie kann mir einiges beibringen. Das ist das Großartige an Diabetes: Je mehr du darüber sprichst, desto mehr kannst du auch lernen.

avatar

Worum geht es bei TaylorsType1s?

Das Ziel ist es, Awareness zu schaffen! Ich will die Diskussion darüber starten und zeigen, dass du alles tun kannst, was du willst. Für mich bedeutet das Eishockey, für Una Bodenturnen – oder jede andere Aktivität. Sie ist ein so energiegeladenes junges Mädchen und es ist großartig zu sehen, wie sie mit Diabetes umgeht und ein glückliches, gesundes und aktives Leben lebt! Es ist wunderbar, sich mit jungen Menschen auszutauschen und ihnen zu zeigen: Hey, Diabetes muss dich nicht aufhalten, das zu tun, was du liebst. Ich hoffe, dass ich für sie eine Inspiration sein kann!


Next article