Home » News » Einer von 400.000
Lunge Allergien Intoleranzen

Einer von 400.000

Foto: Magic mine via Shutterstock

Eberhard Jordan ist einer von ca. 400.000 COPD-Patient:innen österreichweit: Er hat COPD 4, also ca. 30 % Luftvolumen. Und dennoch – oder vielleicht gerade deshalb – betreibt er den Blog „Aktiv leben mit COPD“. Außerdem ist er Buchautor und Initiator der 2018 gestarteten Awareness-Kampagne „myCOPD-Challenge“. Mit dieser ruft er COPD-Patient:innen auf, zu zeigen, dass bei guter Betreuung auch mit COPD vieles möglich ist.  

Eberhard Jordan

COPD-Patient und Initiator der myCOPD-Challenge
Foto: Christoph Hopf

Grenzenlos im „Endstadium“ 

Er selbst nimmt sich immer höhere Gebäude vor, die er erklimmt, sagt aber auch ganz klar: „Das, was ich mache, das muss niemand sonst tun. Das ist einzig und allein mein ‚Vogel‘ und für diesen trainiere ich dann einfach ein halbes oder ein dreiviertel Jahr. Und es macht mir Spaß, meine Grenzen auszuloten und zu verschieben. Denn, wenn ich denke, dass ich 2014 nur in Begleitung um die Hausecke gehen konnte und jetzt über 800 Stufen schaffe, dann frage ich mich schon, wo die Grenze ist und was hier die Diagnose oder Zuordnung ‚Endstadium‘ bedeutet!‘‘ Eberhard Jordan hat für 2022 noch größere Pläne, er möchte weitere Personen und Reha-Zentren motivieren, sich der Kampagne anzuschließen. Und er liebäugelt mit dem höchsten Gebäude Österreichs. 

Spaß haben und das Leben genießen 

Was ihn motiviert, den Blick unbeirrt nach vorne und nach oben zu richten? Es ist Jordans unbändige Lebenslust: „Klar, ich will Spaß haben und das Leben genießen, auch mit weniger Luft – ich muss mich anders organisieren, Hilfe annehmen. Das ist nun einmal so und einige Dinge kann ich nicht mehr machen. Aber sonst denke ich, dass ich das Leben vielleicht sogar intensiver wahrnehme als viele andere.“ 

Spielball-Training 

Eberhard Jordan sagt, dass er einen Spielball in der Hand hat, mit dem er Grenzen verschieben kann. Durch Training und gut eingestellte medikamentöse Begleitung kann er mit seiner Krankheit besser leben, denn er fühlt sich stärker, gesünder und damit lebensfroher. Und er ist aktiv, nicht nur als COPD-Aktivist. Nach wie vor arbeitet er als Künstler und betreut einen großen Garten. „Tonnenweise Erde schaufeln kann ich nicht. Aber vieles ist möglich und teilweise begebe ich mich auch absichtlich in Situationen, in denen ich keine Luft mehr bekomme, einfach als Training.“ 

Ansporn und Ehrgeiz 

Mit dem Begriff des Vorbildes tut sich Eberhard Jordan schwer. Er weiß, dass er mit seinen Aktionen in der Öffentlichkeit steht und dafür auch bewertet und teils kritisiert wird. Das nimmt er hin, denn seine Motivation liegt zu einem großen Teil ganz woanders: „Meine Ziele sind ein Ansporn, ich bin dadurch in einer Verantwortung mir und anderen gegenüber, das treibt an und fördert meinen Ehrgeiz.“ 

Über Eberhard Jordan

Eberhard Jordan ist Künstler und COPD-Aktivist, er betreibt seit 2017 den myCOPD-Blog, auf dem er über einen aktiven Umgang mit COPD berichtet. 

2018 initiierte er die myCOPD-Challenge. Im Rahmen dieser Awareness-Kampagne erklomm er den Wiener Stephansdom (343 Stufen), den Donauturm (779 Stufen) und schließlich 2021 den Millennium Tower (834 Stufen). Seit 2019 beteiligt sich auch die Reha Innsbruck an der Aktion – die Landmark Bergisel Schanze dient hier als Challenge für an COPD-Erkrankte. 

2020 erschien Jordans Buch „Hoch hinaus mit COPD: Frei atmen, aktiv werden und das Leben genießen“ im Humboldt Verlag. 

Nächster Artikel